Arif Wazir

Sardar Arif Wazir, Sohn des Märtyrers Saadullah Khan Wazir, wurde 1982 in Wana, Süd-Waziristan, als Sohn einer stolzen, wahren, patriotischen paschtunisch-nationalistischen Familie geboren. Der Märtyrer Sardar Arif Wazir hat sechs Kinder, drei Söhne und drei Töchter. Seine Söhne sind Ahmad, der älteste und acht Jahre alt, gefolgt von Abasin und Little Helmand.

Der gemarterte Sardar Arif Wazir war ein Sardar im Stamm der Ahmadzai, der von seinem Onkel Malik Mirza Alam Khan angeführt wurde. Sardar Arif Wazir besuchte Schule bis zur 10. Klasse in Süd-Waziristan und studierte dann im College in Dera Ismail Khan. Nach seinem College-Abschluss trat er der Gomal-Universität bei, aber seine Familie war hauptsächlich in Stammesangelegenheiten involviert.

Sardar Arif Wazir war stark engagiert, um jedes Problem und jede Frage in den Regionen von Waziristan zu lösen, so dass er aufgrund vieler Probleme nicht in der Lage war, seine Universitätsausbildung fortzusetzen. Sardar Arif Wazir war vor der Gründung der paschtunischen Schutzbewegung ein aktives Mitglied der paschtunisch-nationalistischen Pakhtunkhwa National Awami Party (PNA) und führte die Bewegung in Waziristan an. Arif Wazir und andere Mitglieder seiner Familie haben immer stark auf die Gräueltaten reagiert, die vom pakistanischen Militär und den Geheimdiensten in Waziristan begangen wurden, was zu häufigen Angriffen durch das Militär und die Geheimdienste geführt hat. Im Jahr 2003 wurde Arif Wazirs Onkel und Stammesältester Malik Mirza Alam Khan zusammen mit vier weiteren Mitgliedern seiner Familie bei einem brutalen Angriff der pakistanischen Armee auf ihre Familie getötet.

Ein Freund postet auf Twitter ein Bild von Grabstätte von Arif Wazir und 17 Mitglieder seiner Familie

Im Juni 2007, als Arif Wazir 20 Jahre alt war, griff die Armee sein Haus an und ließ seinen Vater, Saadullah Khan Wazir, und sechs weitere Mitglieder seiner Familie zum Märtyrer werden. Arif Wazir wurde 2017 von der pakistanischen Regierung während eines Protests, bei dem er vor der Gründung der paschtunischen Schutzbewegung Menschenrechte für das Volk von Waziristan forderte, verhaftet, aber nach mehreren Wochen Haft wieder freigelassen. Ali Wazir, ein Abgeordneter Süd-Waziristans in der pakistanischen Nationalversammlung und ein führendes Mitglied der paschtunischen Schutzbewegung, ist der Cousin von Arif Wazir.

Ali Wazir und seine Mutter. Sie haben 18 Mitglieder ihrer Familie verloren.

Arif Wazir wurde 2018 erneut verhaftet, weil er PTM unterstützt hatte. Im Juni desselben Jahres wurde Arif Wazir zusammen mit seinem Cousin Ali Wazir und mehreren anderen PTM-Aktivisten verhaftet. Die pakistanische Armee griff an, verletzte Sardar Arif Wazir und tötete viele seiner Kameraden.

Im März 2019 verhaftete das pakistanische Militär Arif Wazir erneut, weil er einen Protest organisiert hatte, aber er wurde nach einem Monat Gefängnisaufenthalt wieder freigelassen. Arif Wazir, der im selben Jahr aus Süd-Waziristan an der Wahl zur Versammlung von Khyber Pakhtunkhwa teilnahm, wurde im Juni während seiner Kampagne erneut verhaftet, aber nur 12 Stunden vor dem Wahltag freigelassen. Später, im August desselben Jahres, wurde er erneut verhaftet und saß Monate lang im Gefängnis.

Arif Wazir ist von der pakistanischen Regierung immer wegen Hochverrats angeklagt worden, aber er hat immer und überall deutlich gemacht, dass wir Afghanen sind und unser Heimatland Afghanistan ist. Arif Wazir hat in vielen verschiedenen Gefängnissen von Waziristan, Haripur, Dera Ismail Khan, Bannu und Tank Zeit verbracht. Er wurde in den letzten zwei Jahren sechs Mal verhaftet und saß in den letzten zwei Jahren fast 14 Monate in verschiedenen Gefängnissen. Gefängnis, Tod, Folter schien für Arif Wazir aufgrund seiner großen Liebe zu seiner Nation und seinem Heimatland normal, und er fühlte sich seit Jahren davon angezogen.

Arif Wazir, der am 8. Februar 2020 aus dem Dera-Ismail-Khan-Gefängnis entlassen wurde, nachdem er zwei Monate im Gefängnis gesessen hatte, konnte nicht nach Hause gehen und begab sich direkt nach Lorlai, um an dem Jahrestag der Ermordung von Arman Loni teilzunehmen.

Arif Wazirs paschtunischer und afghanischer Stolz war so stark, dass nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis von Haripur ein Militärmajor vor dem Gefängnis ihm die Hand reichen wollte, Arif Wazir aber hat kein Interesse gezeigt. Arif Wazir sagte zu dem Major: „Sie reichen mir die Hand, was machen Sie also in Waziristan? Gehen Sie nach Kaschmir, gewinnen Sie Ihr Kaschmir„. Diese Botschaft verärgerte den pakistanischen Major. Gegen Arif wurde sofort ein erneuter Haftbefehl erlassen und ihm mit weiteren Einschüchterungen gedroht.

Arif Wazir wurde zuletzt am 17. April 2020 vom pakistanischen Geheimdienst verhaftet. Er wurde einige Tage später entlassen. Fünf Tage nach seiner Entlassung, am Abend des 1. Mai, wurde er von Militanten erschossen und erlag am nächsten Tag im PIMS-Krankenhaus in Islamabad seinen Verletzungen.

Zahlreiche Menschen haben an der Beerdigung von Arif Wazir teilgenommen. Man hört laute Parolen wie „Hinter diesem Terrorismus steckt das Militär, Hinter diesem Talibanismus steht das Militär und Alle Afghanen im Ost und West gehören zusammen.

Amnesty International Südasien forderte die pakistanischen Behörden auf, eine unabhängige und wirksame Untersuchung des Angriffs auf Arif Wazir, ein Mitglied der paschtunischen Tahaffuz-Bewegung, in Süd-Waziristan durchzuführen und die mutmaßlichen Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Wir wünschen der ehrenwerten und ehrwürdigen Familie von Arif Wazir viel Geduld. Möge Gott den Traum des großen Märtyrers Sardar Arif Wazir erfüllen.