Blog

Das Jahr des gefährlichen Lebens der Paschtunen

Das paschtunische Erwachen hat das vom Krieg zerrissene Waziristan von einer Brutstätte des Terrorismus zu einem Schlachtfeld für Bürgerrechte gemacht. Aber kann die Bewegung echte Veränderungen bringen?

Wo steckst du, mein Sohn?

In den Wochen, in denen Sie vermisst wurden, hatte ich eines Nachts einen Traum von Ihnen. Ich träumte, dass ich und Roubik spazieren gingen. Dann bat ich ihn plötzlich, eine Weile auf mich zu warten.

Pakistan: Gerechtigkeit für Arif Wazir und Sajid Hussain! Freiheit für Shahab Rahmat!

Am ersten Mai wurde bekannt, dass die Leiche des vermissten belutschischen Journalisten Sajid Hussain, 39, aus einem Fluss in Schweden geborgen wurde. Am Tag zuvor war Arif Wazir, aktives Mitglied und Anführer der Pashtun Tahafuz Movement (Paschtunische Selbstschutzbewegung, PTM) und Verwandter von Ali Wazir und Alamgir Wazir, bei einem Angriff in Wanna in der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa schwer verletzt worden. Er atmete am 2. Mai zum letzten Mal, als ÄrztInnen versuchten, sein Leben zu retten. Unterdessen wurde ein weiterer Student aus Belutschistan, Shahab Rahmat, vom pakistanischen Geheimdienst in seinem Haus in Turbat aufgegriffen.